Bist Du auf der Suche nach einem Husky Welpen, Husky Mix, Husky Deckrüden oder möchtest Du einem Husky In Not helfen? Hier gibt es Husky Anzeigen.

Mit dem Husky hundgerecht Urlaub genießen


Wer mit seinem Husky in den Urlaub fahren oder fliegen möchte, sollte bereits bei der Planung hundgerecht vorgehen:

Grundsätzlich musst Du in Erfahrung bringen, ob Vierbeiner im gewünschten Hotel erwünscht sind oder nicht. Es empfiehlt sich, ein haustierfreundliches Ferienhaus zu buchen, um dem Husky ausreichend Platz zu bieten.

Wähle einen Urlaubsort, der nicht nur Dir, sondern auch Deinem Husky Freude bereitet.

Achte auf die Temperaturen des anvisierten Reiseziels – sehr große Hitze schadet Deinem Hund. Wähle besser eine kühlere Gegend. Vor Ort sind regelmäßige, ausgedehnte Spaziergänge mit dem Husky selbstverständlich.

Urlaub mit Husky
Verbringe die schönste Zeit des Jahres, Deinen Urlaub, mit Husky

Auch auf Reisen kann der Hund verletzt oder krank werden. Informiere Dich deshalb vorab über einen Tierarzt oder eine Tierklinik am Urlaubsort und notiere Adresse und Telefonnummer.

Meide Länder, in denen für den Hund ein hohes Ansteckungsrisiko mit gefährlichen Krankheiten besteht.


Den Husky behutsam an die Hundebox gewöhnen

Für den Transport zum Ferienziel muss Dein Husky höchstwahrscheinlich in eine Hundebox (z.B. www.1a-hundebox.de). Deshalb ist es unerlässlich, ihn frühzeitig an den Aufenthalt darin zu gewöhnen.

Beginne lange Zeit vor Urlaubsantritt mit dem Hundebox-Training! Leg Leckereien in die Box, um den Hund hinein zu locken. Auch seine Lieblingsdecke oder ein von Dir getragenes Kleidungsstück kann ihn überzeugen, hinein zu gehen. Ein Vierbeiner, der sich vehement weigert, kann womöglich doch noch überzeugt werden, wenn ab jetzt das tägliche Futter nur noch in der Transportkiste verfüttert wird oder ein besonders schmackhafter Leckerbissen oder ein Lieblingsspielzeug dort angeboten werden.

Sobald er den Eindruck macht, sich mit ihr angefreundet zu haben, schließe die Tür. Bleibe bei Deinem Husky – so spürt er, dass seine Bezugsperson in nächster Nähe ist und er sich nicht zu fürchten braucht.

Nimm Deinen Hund regelmäßig in der Box mit, wenn Du kürzere Autofahrten machst. Auf diese Weise gewöhnt sich der Vierbeiner immer mehr an die Hundebox.

Wenn Du mit dem Auto ins Urlaubsgebiet fährst, bist Du Deinem Husky nahe. Gedenkst Du jedoch, per Zug oder Flugzeug zu reisen, muss Dein Hund unter Umständen alleine klarkommen.

Leg in diesem Fall ein von Dir getragenes Kleidungsstück in die Box. Der spezifische Geruch seiner Bezugsperson wirkt sich beruhigend auf den Husky aus.

Wichtig: Verwende für Deinen Husky eine ausreichend große Box! Er muss sich darin problemlos hinlegen, setzen, stellen und drehen können.


Checkliste für das benötigte Reisegepäck

Geht es mit dem Husky in den Urlaub, benötigt er ebenso sein Gepäck wie Du. Es empfiehlt sich die Mitnahme folgender Utensilien:

  • Heimtierausweis (dieser sollte den Nachweis über eine gültige Tollwutimpfung, einen Mikrochip sowie gegebenenfalls die Tätowierungsnummer und eine amtstierärztliche Bescheinigung enthalten)
  • Nachweis über die Hundehaftpflichtversicherung einschließlich Versicherungsnummer (Kopie)
  • Fertigfutter (vergewissere Dich vorab, ob das Futter Deines Huskys auch am Urlaubsort erhältlich ist)
  • Futter- und Trinknapf sowie Wasserbehälter für Unterwegs
  • Leine und Maulkorb (ggf. Ersatzleine mitnehmen)
  • Floh- beziehungsweise Zeckenhalsband
  • Flohspray oder -puder und eine Zeckenzange
  • Bürste und Kamm
  • Hundedecke
  • Spielzeug und Kauknochen
  • Plastiktüten zur Kotentfernung
  • Wichtig: Namensschild mit der Heim- und Urlaubsadresse sowie Telefonnummer

Muss Dein Hund aufgrund einer Erkrankung regelmäßig Arzneien nehmen, vergiss diese nicht!

Darüber hinaus empfehlen sich Wunddesinfektionsmittel, Verbände und eine Schere, Ohren- und Augentropfen sowie ein Fieberthermometer und eine Pinzette zur Entfernung von Dornen und Splittern.

Mittel gegen Durchfall und Erbrechen sowie Reisekrankheit sind ebenfalls sinnvoll. Lass Dich am besten vor dem Urlaub vom Tierarzt beraten.

Husky Urlaub
Wenn es im Urlaubsziel Schnee gibt, fühlt sich der Husky wohl

Den Husky im Auto sicher mitnehmen

Die üblichste Variante, den Hund im Auto zu transportieren, ist die Verwendung einer geräumigen Hundebox. Besitzt Du einen Kombi, eignet sich alternativ ein Hundegitter.

Dieses ist an der Rücksitzlehne befestigt und verhindert, dass der Hund über die Lehne springt. Gleichzeitig genießt der Husky die bequeme Polsterung der Ladefläche.

Eine weitere Variante stellt der Einsatz eines Hundegeschirrs dar: Es wird dem Hund angelegt und ist mit dem Sicherheitsgurt auf dem Rücksitz verbunden. Wer ein Fahrzeug mit Anhängerkupplung besitzt, kann auch spezielle Hunde-Kfz-Anhänger nutzen. Hier ist jedoch kein Sichtkontakt zum Hund gegeben und der Vierbeiner muss behutsam an diesen Anhänger gewöhnt werden. Dieser ist oft eine gute Wahl, wenn mehr als ein Hund gehalten wird. So können alle Vierbeiner gemeinsam im Anhänger reisen. Und gemeinsam ist man eben weniger allein.

Ein wesentlicher Vorteil des Reisens per Auto liegt in der Möglichkeit, regelmäßige Ruhepausen einlegen zu können.

Besonders bei langen Strecken freut sich der Husky darüber, sich zwischendurch an der frischen Luft die Pfoten zu vertreten und eine kleine Stärkung zu sich zu nehmen.

Diese sollte allerdings nicht zu üppig ausfallen, um Übelkeit zu vermeiden. Aus demselben Grund empfiehlt es sich, dem Husky in den letzten Stunden vor der Abreise kein Futter mehr zu geben.


Husky-Transport im Zug

Im Zug darf der Husky nur angeleint und einen Maulkorb tragend mitgenommen werden. Andernfalls hat der Zugbegleiter das Recht, den Hund des Zuges zu verweisen.

Der Husky benötigt eine eigene Fahrkarte, die preislich derjenigen eines Kindes zwischen 6 und 14 Jahren entspricht.

Es empfiehlt sich, dem Hund für die Fahrt Watte in die Ohren zu geben. So nimmt er die lauten Geräusche weniger stark wahr und fühlt sich entspannter.

Vermeide generell lange Zugreisen! Dein Husky hat in den engen Abteilen und Gängen des Zuges keine Möglichkeit, sich ausreichend zu bewegen.


Mit dem Husky fliegen

Willst Du mit Deinem Husky eine Flugreise antreten, muss der Hund in den Frachtraum.

Die Unterbringung des Vierbeiners in einer stabilen und wasserdichten Flugbox mit Lüftungsschlitzen ist Pflicht.

Diese darf mit Holzwolle, Textilien oder Sägemehl, nicht aber mit Stroh oder Heu gepolstert werden.

Insbesondere bei Flugreisen ist eine gründliche Vorbereitung für Deinen Hund dringend erforderlich. Die ungewohnten Geräusche und das Alleinsein in der fremden Umgebung machen vielen Vierbeinern Angst.

Je besser Dein Husky vor dem Abflug mit dem Aufenthalt in der ausreichend großen Hundebox vertraut ist, desto weniger Stress hat er während der Flugdauer durchzustehen.

12 Stunden vor Abflug sollte der Hund nichts mehr fressen. Biete Deinem Husky während eines längeren Fluges Trockenfutter zum Verzehr an.

Fülle zudem den Wasserbehälter mit Eiswürfeln – so kann beim Transportieren der Box kein Wasser auslaufen. Da die Würfel im Frachtraum schnell schmelzen, steht dem Hund in kurzer Zeit flüssiges Wasser zur Verfügung.

Leg eine saugfähige Matte in die Box, damit Dein Husky bei Missgeschicken nicht stundenlang im Nassen sitzt.

Begib Dich nach dem Flug schnellstmöglich mit allen erforderlichen Papieren zur Ausgabestelle, um den Husky nur so lange wie nötig allein zu lassen.

Buche frühzeitig einen Platz für Deinen Hund – in der Regel darf nur eine begrenzte Anzahl von Tieren mitfliegen.

Preislich bewegt sich das Ticket für den Husky zwischen 35 und 150 Euro. Manche Airlines verbieten den Transport von Tieren grundsätzlich. Andere haben Einschränkungen und transportieren beispielsweise keine Vierbeiner im Sommer.


Linkliste zu den wichtigsten Fluggesellschaften

Welche Airlines nehmen Hunde bzw. Huskys mit? Was kostet ein Hunde-Flugticket? Nimmt die Lufthansa meinen Husky mit? Welche Airline nimmt Hunde in der Kabine mit? Kann man mit Ryanair Huskys mitnehmen?

Alle diese Fragen können wir Dir nicht pauschal beantworten. Bitte schaue daher auf die Bestimmungen Deiner Fluggesellschaft nach! Hier findest Du eine Auflistung der wichtigsten Fluggesellschaften und deren Beförderungsbestimmungen für Deinen Hund:


Fahrradfahren mit dem Husky

Dein Husky liebt es, mit Dir zu laufen, während Du Fahrrad fährst. Wähle eine geeignete Strecke, meide verkehrsreiche Straßen.

Der Hund sollte jedenfalls ein passendes Zuggeschirr tragen. Für die Verbindung mit Dir oder dem Fahrrad empfiehlt sich eine Leine mit integriertem Rückdämpfer.

Diese schont die Wirbelsäule des Hundes. Zur Befestigung am Fahrer eignet sich ein Bauch- oder Brustgurt; am Fahrrad selbst ist eine spezielle Anbindevorrichtung notwendig, welche die Leine auf Abstand zum vorderen Rad hält. Das Risiko, dass sich die Leine im Rad verfängt, wird dadurch verringert.


Letzte Station: Hundepension

Wenn Du keine Möglichkeit findest, Deinen Husky mit in den Urlaub zu nehmen oder ihn bei Bekannten zu lassen, steht Dir eine Hundepension zur Verfügung. Dort wird der Hund betreut, er bekommt Futter, Auslauf und Streicheleinheiten.

Schaue Dir verschiedene Pensionen an und verschaffe Dir einen Überblick: Entspricht der Tagesablauf in der Pension dem Wesen des Hundes? Im besten Fall befinden sich zur Reisezeit nur wenige Hunde in der Pension, sodass Deinem Husky die notwendige Aufmerksamkeit gewidmet werden kann.

Welche Reise mit Husky hat Dir besonders gut gefallen? Bitte hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Menü schließen