Husky Mix/Mischling

Husky Mischling als Alternative zum reinrassigen Husky


Sind Sie auf der Suche nach einem Husky Welpen, Husky Mix, Husky Deckrüden oder möchten Sie einem Husky In Not helfen? Hier gibt es kostenlose Husky Anzeigen.
1
Freundliche Nida aus Litauen sucht ein neues Zuhause
20.05.2018
Schwerte

Freundliche Nida aus Litauen sucht ein neues Zuhause

Es ist wirklich schwer zu glauben dass so ein toller Hund wie Nida seit vier Jahren immer noch auf eine…
290 € Schwerte
NRW
Aufrufe: 4601
20.05.2018
Verspielter Boltas aus Litauen sucht ein neues Zuhause
20.05.2018
Schwerte

Verspielter Boltas aus Litauen sucht ein neues Zuhause

Boltas, ein Husky Mischling, ist im März 2016 geboren. Er kommt aus der Tötungsstation "Kometa" in Mazeikiai in Litauen, wo…
290 € Schwerte
NRW
Aufrufe: 4572
20.05.2018
Dingo braucht ein neues Zuhause in liebevoller Umgebung
28.10.2018
Kissing

Dingo braucht ein neues Zuhause in liebevoller Umgebung

Dingo ist ein ca. 1 Jahr alter Husky-Schäferhund Mischling, da er von einem Obdachlosen aus der Schweiz kommt kann man…
250 € Kissing
Bayern
Aufrufe: 579
28.10.2018
1

Husky Mix Hunde aus Husky Linien


Der ursprünglichste, reinste Rassehund unter den Huskys ist der Siberian Husky.

Seine genetische Zuchtgeschichte machte ihn im Laufe der Zeit zu einem kontaktfreudigen, arbeitsbegeisterten Familienbegleiter und Schlittenhund.

Folgsamkeit und Freundlichkeit sind auch außerhalb des Menschenrudels typische Verhaltensweisen dieser Rasse. Bei den Inuit waren sie für das Erhalten der eigenen Art und das Überleben ihrer menschlichen Besitzer unentbehrlich.

Der Siberian Husky besitzt viele Charakterzüge von Polarwölfen. Diese gelten auch in freier Wildbahn als besonders verträglich, was in eisigen Taiga- und Tundragegenden eine wichtige Überlebensstrategie ist.

Sehr viel größer und jünger ist die Bandbreite der Zuchtlinien beim Alaskan Husky.

Heutige Zuchtlinien entspringen der Kreuzung der wolfsähnlichen Alaskahunde mit Polarhunden, später mit Windspielen oder Jagdhunden.

Sam - Husky Collie Mischling
Husky Collie Mischling Sam

Weniger zielgerichtete, aber beliebte Husky Mischlinge sind Husky-Schäferhund, Husky-Collie und weitere, teilweise zufällig entstandene Linien. Der Alaskan Husky ist eine Version von Mischlingshunden, deren Grundlinien für verschiedene Leistungsanforderungen selektiert wurden. Hauptziel seit Zuchtbeginn in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts ist in professionellen Zuchtkreisen die Leistungsorientierung zum Schlittenhund.

Huskymischlingswelpen – reinrassig, aber nicht anerkannt

Nach Maßgabe der FCI, dem kynologischen Dachverband in Belgien, ist ein Hund nach eng gesteckten Zuchtmerkmalen reinrassig.

Mitglied des FCI ist der VDH als deutscher Dachverband für Hundezucht und Hundesport in Deutschland. In dessen Vorgaben für Reinrassigkeit passt der Alaskan Husky nicht.

Husky Mischling
Auch ein Husky Mischling kann zu einem treuen und liebevollem Begeleiter werden.

Das liegt an der großen Bandbreite der Zuchtlinien. Die körperlichen Unterschiede sind einfach zu groß, um einen Rassenamen auf Kriterien wie Gewicht, Schulterhöhe, Stand oder Fellfarbe zu vergeben.

Daran ändert die strikt selektive Verpaarung mit entweder dem Siberian Husky, dem Jagd- oder Schäferhund, dem Windspiel oder Collie nichts.

Charakterlich zeichnen sich in der Regel “Nichtrasse-Huskys” durch Ausdauer, Willensstärke, Folgsamkeit und vorzügliche Verträglichkeit mit Mensch und anderen Hunden aus.

Ihre Lauffreudigkeit und Kraft macht sie zu gebrauchstüchtigen Tieren im Schlittensport. Aufgrund der strikten Beibehaltung verschiedener Zuchtlinien ist jeder einzelne Stammbaum genau genommen kein Huskymischling mehr, sondern eine eigene Hunderasse.

Seriöse Züchter führen für jeden Hund einen ordentlichen Stammbaum, oft über viele Generationen.

Husky mix – na und?

Husky Mischling im Schnee
Husky Mischling im Schnee

Die Kontakt- und Paarungsfreudigkeit führt außerhalb gezielter Zucht zu einem noch größeren Spektrum möglicher Huskymischlinge. Das muss kein Nachteil sein.

Am besten gelingt die Sozialisierung in die Familie, wenn der Husky mix im frühen Welpenalter ins Haus kommt.

Eine Anschaffung im Erwachsenenalter ist kein Problem, nur mit einer längeren Lernzeit verbunden.

Das bedeutet nicht, dass Huskymischlinge dumm sind. Aber ihre Freundlichkeit bedingt auch Verspieltheit und starke Neugier, gelegentlich einen Jagdtrieb.

Das lenkt beim Lernen ab, wenn der Hund nicht bereits als Welpe auf Lernen und Leisten trainiert wurde.

Gesundheitliche und charakterliche Risiken beim Kauf eines Husky Mix

Die Grundmerkmale statten den Husky Mix mit robuster Gesundheit und geringer genetischer Anfälligkeit für Erbkrankheiten aus.

Ist ein Husky Mischling gesünder als ein reinrassiger Husky?
Ist ein Husky Mischling gesünder als ein reinrassiger Husky?

Wichtig: oft hört man das Märchen, dass Mischlingshunde immer gesünder und robuster als reinrassige Hunde sind. Dies ist in keinster Weise gerechtfertigt und ist leider eine Falschaussage. Ein Mischlingshund kann durchaus Erbkrankheiten in sich tragen. Vor allem durch die unkontrollierte Weitergabe von Erbinformationen macht es keinen Sinn einen Mischlingshund gesünder darzustellen als einen reinrassigen Hund!

Husky Mischling Welpen
Bei Husky Mischling Welpen kann man nie sicher sein welche Charaktereigenschaften sowie körperliche Merkmale vererb wurden.

Wahrscheinlicher sind genetisch nachteilige Merkmale aus den Linienanteilen des Schäferhundes, Windspiels, der Jagdhunde und weiterer Mix Varianten.

Viele Erbkrankheiten können bei früher Feststellung erfolgreich behandelt werden.

Charakterlich ist das freundliche, rudelbezogene Wesen und die allgemeine Verträglichkeit beim Husky Mischling häufig vertreten.

Man kann sich jedoch nie ganz sicher sein welche Eigenschaften und Wesensmerkmale bei einem Husky Mischling vererbt wurden.

Häufig können Sie einem Huskymischling aus dem Tierheim ein neues Zuhause bieten.

Haben Sie einen Husky-Mischling? Was ist das besondere an Ihrem Husky Mix? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar!

 


14 Gedanken zu „Husky Mix/Mischling

  1. Wir haben einen Husky-Colli Rüde 1.5Jahre alt. Er ist ein absoluter Familien Hund. Wir 2Erwaschene und 5Kinder haben ihn mit 12Wochen bekommen und seit dem ist er immer bei uns. Er ist Lieb treu anhänglich und sehr auf die ganze Familie fixiert. Super Spielkamerad für die Kids.Versteht sich generell mit allem und jedem ausser dunkelhäutigen Menschen die mag er nicht,warum auch immer. Seine Familie ist allerdings sein ein und alles. Ich könnte mir ein leben ohne ihn nicht mehr vorstellen.

  2. Hallo Ihr Lieben,

    Merlin, mein Freund und Begleiter seit fast 13 Jahren, ist letzte Woche gestorben. Ich bin untröstlich darüber. Ein wunderschöner Alaskan Husky: warmherzig, verspielt und gewissermaßen “humorvoll”, intelligent, stark und ausdauernd, sehr verträglich mit jeder Art von Tier inklusive Menschen. Am tollsten jedoch waren für mich immer diese wunderschönen großen dunklen Augen. So tief. Die letzten 2 Wochen vor seinem Tod habe ich jeden Abend vor dem Einschlafen tiefe Blicke von ihm geschenkt bekommen. Da wusste ich, der wird mich bald verlassen. Er war mir bis zum letzten Atemzug verbunden und ist es darüber hinaus. Ich trage nun einen seiner Reißzähne – perfekt gezogen bei einer Rüdenrauferei vor 3 Jahren – als Anhänger, wahrscheinlich bis zu meinem eigenen letzten Atemzug.

    Husky”Mischlinge” dieser Art sind wundervolle Tiere. Eines Tages, wenn die Zeit gekommen ist und mir der “Richtige” begegnet, möchte ich wieder einen solchen Hund an meiner Seite haben. Herzliche Grüße!

    1. Wir haben uns einen Labrador Haskymixwelben geholt. Im großen und ganzen ist er lustig lernfähig und eigentlich lieb. Eigentlich. Bis er anfängt uns zu beißen. Wir haben es mit alles mögliche probiert es im abzugewöhnen. Leider ohne jeden Erfolg. Er ist jetzt 12 Wochen alt fast stubenrein und wir sind froh ihn zu haben.Wie wären froh über jede Idee was wir noch machen könnten.Sind auch in der Hundeschule. Hatte früher eine mischlingshündin auch als Welbe aber das beißen kannte ich nicht.Als sie dann fast 13 Jahre war wurde sie krank,und der Weg zum Tierarzt war unser letzter gemeinsamer Weg. Es tut mir leid was sie durchmachen,Ich wünsche Ihnen alles gute und das Sie nochmal einen tollen Hund finden. Herzliche Grüße aus Hof.

      1. Hallo. Ich habe einen jetzt 16 Monate alten Husky Schäferhund Mix. Ich hatte gerade in den ersten Monaten das selbe Problem wie ihr. Er hat mich damals meistens beim spielen immer in die Hände gebissen. Ich dachte ich kann ihm das nie abgewöhnen.
        Aber es hat geklappt. Sagt Konsequent NEIN, in einem strengen Ton. Ich habe dann irgendwann zusätzlich aufgehört mit ihm zu spielen wenn er gebissen hat. Und das hat dann irgendwann gefruchtet. Viel Glück und liebe Grüße.

        1. Hallo Andreas!

          Die Beißhemmung muss jeder Hund lernen. Klasse, dass es bei Ihnen mit “Nein” und Raumverlassen so gut funktioniert hat.

          Viel Spaß mit Ihrem Mischling,
          Vanessa

      2. Hallo Irini,

        hat inzwischen etwas geholfen, die Beißhemmung zu trainieren, oder besteht das Problem immer noch?

        Wie bereits geschrieben hilft ein Abbruchsignal, wie “Aus” oder “Nein”. Beenden Sie sofort das Spiel und/oder gehen Sie hinaus. Alleingelassen zu werden ist besonders in dem Alter eine Bestrafung für den Welpen. Er ist ja dann ohne sein Rudel. Sie können Ihm auch Alternativen anbieten, wenn er beißt. Beispielsweise ein Baumwolltau oder Kauspielzeug.

        Sie können das Kommando “Aus” unter anderem so trainieren: Spielen Sie mit einem Gegenstand (Ball, Tau, Stofftier etc.). Nun fordern Sie das Spielzeug für sich ein. Sagen Sie laut “Aus” und ziehen Sie beispielsweise den Ball aus dem Maul. Loben Sie, wenn er es frei gibt und reichen Sie ein Leckerli. Dann geht das Spiel weiter. Ihr Husky wird lernen, dass es sich lohnt loszulassen, denn er bekommt einen leckeren Happen und es wird gleich weitergespielt.

        Ansonsten könnten Sie auch langsam mit einem Welpenkurs in der Hundeschule starten, falls dies noch nicht geschehen ist. Dort bekommen Sie ebenfalls viele wertvolle Tipps und Tricks.

        Viel Erfolg,
        Vanessa

  3. Wir haben seit ca. 9 Monaten einen jetzt 1 1/2 jährigen Husky Schäfer Mix. Wunderschön aber teilweise noch sehr gestresst und nervös. Dank unserer tollen Hundetrainerin haben wir die Angst vor meinem Mann gut in den Griff bekommen. Bei Fremden aber noch sehr zurückhaltend und vorsichtig. Er liebt Wasser und buddeln. Und Frauen mehr wie Männer. Eine treue Labertasche. Wollten ihn nicht mehr missen.

  4. Unsere Mona war ein Schäferhund-Husky-Mix, sie ist vor 5 Monaten mit knapp 15 Jahren verstorben, und war einfach ein perfekter Hund. Für eine Lady ziemlich hoch mit 64 cm, natürlich hat sie gerne gejagt, aber auf übersichtlichem Terrain konnten wir sie gut ableinen, sie hat i.d.R. sehr gut gehorcht, nur wenn ein Wildtier oder Katze zu jagen war, nicht. In späteren Jahren war sie aber auch so klug zu wissen, dass sie einen Hasen nicht mehr einholt. Sie war sehr intelligent und gelehrig, wusste aber auch was sie wollte, war überaus freundlich zu allen Menschen und auch zu den meisten Hunden, obwohl sie in ihrer Jugend eifersüchtig und futterneidisch war und auch schon mal einen Wassereimer gegen die ganze Meute in der Hundeschule verteidigt hat. Wir konnten sie überall mit hin nehmen, wenn es da keine Marschmusik oder Feuerwerk gab, davor hatte sie Panik, auch vor Schüssen. Sie liebte auch Wasser und Mäusebuddeln, und konnte uns zu unserem Auto führen, auch wenn sie vorher nicht wirklich mitbekommen hat, wo es abgestellt wurde. Wir hatten sie mit 14 Monaten über ein Tierheim bekommen und obwohl ich mir nicht vorstellen konnte, noch einmal so einen tollen Hund wie ihren Vorgänger Snoopy (wohl auch ein bisschen Husky drin, denke ich) zu bekommen, hat sie ihn wohl noch getoppt, da dieser sich nicht gut mit anderen Rüden verstand, was das ein bisschen problematischer machte. Mona war die ideale Teamplayerin, und, wie auch bei Snoopy, war entgegen allen Hunderatgeber sogar eine Art Demokratie bei uns möglich, ohne dass sie uns auf der Nase herumtanzte. Inzwischen weiß ich, was manche mit “Seelenhund” meinen, sie war so einer!
    Wir haben zwar inzwischen 2 Mischlingshündinnen aus Rumänien aufgenommen, die eine wohl Schäferhund-Wolfsspitz, die andere wurde als Schäfer-Husky-Mix übernommen, aber da denke ich, spielt eher ein Podenco die Hauptrolle neben dem Husky (die Mähne ist eindeutig nordisch, auch wenn Pepper ein dünens, langbeiniges Tierchen mit Fledermausohren und rosa Nase ist….vielleicht aus einer Alaskan Husky Linie???)
    Beide zusammen sind nun doch einiges anstrengender, als wir Mona in den letzten Jahren erlebt haben, aber auch die beiden sind wunderbare Hunde, und wir spielen mit dem Gedanken, das Rudel noch um einen Husky oder Husky-Mix zu ergänzen…mal sehen, was es so im Tierschutz.
    Jedenfalls kann ich nur jeden ermutigen, der genug Zeit und Ausdauer aufbringt, sich um solch einen Mischling zu bemühen!

  5. Hallo!!
    Also wir haben eine Mischung aus Siberian Husky (Mutter) und Labrador (Vater)! Mit 3 Monaten kam unsere kleine Ari zu uns und ist mittlerweile 10 Monate alt! Von Anfang an brachte Sie ein liebes Wesen mit und auch die Grundgehorsamübungen/befehle wie Sitz bleib und auch der Rückruf waren kein Problem….sogar Futter vor die Nase legen und es Sie nicht nehmen lassen hat nach ein paar wiederholungen geklappt…..früh übt sich^^ und Forderungsdrang ausnutzen;-)
    Sicher testet Ari die Grenzen bei Gelegenheit aus aber immer sehr klug dabei,nur kein großen Ärger riskieren!
    Spatzieren gehen wir sehr viel und am besten dort wo Sie laufen kann,denn das braucht Sie unbeding…viel Auslauf (Husky),sonst ist die Wohnung nicht mehr sicher!Auf das anleinen steht Sie nicht so,Freiheit ist Ihr wichtig!
    Alles in allem haben wir einen 6er im Lotto,den auch mit unserer Tochter (5 Jahre) kommt Ari super klar und kennt die Grenzen!Das macht Sie für uns auch zum super Familien Hund ,denn Sie ist zu gern in unserer Nähe!Wichtig ist dran bleiben und auch eine Hundeschule zur sozalisierung ist nicht verkehrt…liebr dort kontakt zu Hunden zulassen ,als auf der Straße,denn dort sollten sich Hunde nicht bei jedem Hund in die Leine stellen …man kommt sonst nicht voran…Hunde auf der anderen Straßenseite sollten uninteressant sein!Lässt man Sie zuviel mit anderen Hunden in Kontakt kommen ,bei Spatzieren gehn,wird das zur Angewohnheit!

  6. Wir haben eine Husky – THW Mix Hündin mit elf Wochen zu uns nach Hause geholt. Jetzt ist sie ein Jahr alt. Sie ist sehr freundlich auch Fremden und anderen Hunden gegenüber. Vom Aussehen sieht sie eher dem THW ähnlich, jedoch mit den typischen Husky Augen. Sie ist extrem intelligent und hat in kürzester Zeit durchs Beobachten sehr schnell gelernt alle Türen, Fenster, Hundebox usw. zu öffnen. Sie hat auch die wichtigsten Kommandos sehr schnell gelernt. Ausser bei Komm! hört sie draussen nicht immer sofort, daher lassen wir sie nur in der Begleitung ihr gut vertrauten Hundes frei oder man muss sich gedulden und mit ein paar Minuten mehr dazu rechnen, bis sie kommt.
    Sie ist an anderen vor allem temperamentvollen verspielten Hunden äusserst interessiert und möchte jederzeit zusammen spielen. Bewegung liebt sie sehr bei dem richtigen Wetter, d.h. wenn es nicht zu heiss ist und nicht bei starkem Regen. Sie geniesst es auch auf dem Sofa und lässt sich gern streicheln. Das einzige Problem sehen wir darin, dass sie nicht alleine sein will. Bei Abwesenheit muss sie für kürzere Zeit im Hundebox eingesperrt werden. Sonst würde sie ausbrechen und ev. Türe, Fenster etc. beschädigen. Im Hundebox verhält sie sich meistens ruhig, jedoch leidet…
    Auf die Autofährte hat sie sich bereits auch gut gewöhnt, sodass man auch problemlos längere Fährte in die Ferien mit ihr unternehmen kann.
    Insgesamt ist sie eine sehr angenehme, kinderliebe und anhängliche Hündin. Da sie so sehr ungern alleine ist, achten wir darauf, dass meistens immer jemand zu Hause ist oder, dass sie nur für kurze Zeit eingesperrt wird. Das schränkt uns ein bisschen ein. Trotzdem sind wir sehr froh, dass sie ein Teil unserer Familie ist.

  7. Hallo habe Husky Schäferdame die mir die Wohnung zerlegt wenns allein ist an der Leine nur zieht und beisst qenn ihr etwas nicht passt.

  8. ich hab einen Mix aus Siberian Husky und altdeutschem Schäferhund. Youko ist in der Wohnung und im gewohnten Terrain sehr ruhig, aber durchaus ab und an auch terretorial. Er hat einen ausgeprägten Wunsch, alle anwesenden Menschen im Auge zu haben (Einkaufen gehen und ihn vor dem Supermarkt warten lassen funktioniert gar nicht – was absolut nicht schlimm ist) akzptiert aber nur einen “Alpha” (Chef) auf den er immer hört. Bei allen anderen Familienmitgliedern hat er seine eigene Abstufung, je nach Grenzen, die ihm gesetzt werden. Er ist total menschen- und hundeverträglich, mit der Ausnahme von männlichen deutschen Schäferhunden, die mag er nicht sonderlich, ist aber nie aggressiv. Youko ist 9 und verhält sich eher wie 3. Er ist total verspielt mit Bewegungsdrang und neugierig wie ein Welpe, verschmußt aber dennoch ein sehr genügsamer Hund, der schon immer gerne immer wieder seine Ruhe gesucht hat und sich mit sich selbst beschäftigt hat. Für mich ist er ein absoluter Traumhund, der seltenst bellt, sich aber (ganz wie ein Husky) super gerne mit einem unterhält.

    1. Hallo Gwen!

      Klingt, als vereint Ihr Youko typische Eigenschaften von Husky und Altdeutschem Schäferhund. Schön, dass er mit 9 Jahren noch so fit, verspielt und junggeblieben ist.

      Wir wünschen noch viele interessante “Unterhaltungen” mit Ihrem Traumhund.

      Liebe Grüße,
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.