Hund Husky mit blauen Augen im Schnee
Der Husky

Der Husky: nicht nur am Polarkreis beliebt!

Der Husky ist ein freundlicher, intelligenter Hund mit eigenem Kopf.

In Deutschland ist vor allem der sibirische Husky sowie der Alaskan Husky zu finden.

Dieser besondere Hund ist sehr arbeitswillig, bewegungsfreudig und sanftmütig. Der Husky Charakter ist zuverlässig und verspielt.

Aufgrund seiner Freundlichkeit eignet er sich nicht als Wachhund. Die Beißschwelle bei einem Husky ist sehr hoch.

Am wohlsten fühlt sich das Tier im Rudel, sodass er nicht allein gehalten werden sollte.

Husky
Der Husky ist ein arbeitswilliger, bewegungsfreudiger und sanftmütiger Hund.

Aktuelle Husky Kleinanzeigen

Bist Du auf der Suche nach einem Husky Welpen, Husky Mix, Husky Deckrüden oder möchtest Du einem Husky In Not helfen? Hier gibt es Husky Anzeigen.
10.05.2022

2 sehr gut erzogene Husky Hündinnen suchen ein neues Zuhause

im Auftrag: schweren Herzens suchen wir für diese 2 Damen ein neues Zuhause. Sie sind sehr gut erzogen, gehorsam, stubenrein,…
Preis: 800 € Aufrufe: 4331
10.05.2022
28.06.2022

Eco - Siberian Husky-Mix

Eco, im typischen Schlittenhunde-Look ist ein Siberian Husky-Mix, geb. im März 2018. Er wurde bei uns abgegeben, weil man einfach…
Preis: 390 € Aufrufe: 2404
28.06.2022
04.05.2022

MADLYN - Geb. Dez 2020 - Ist schon ihr ganzes Leben im Tierheim und will ein Zuhause (Videos)

Es ist an der Zeit, unsere liebe Madlyn noch einmal vorzustellen. Die langbeinige Schönheit von etwa 55 cm und 16…
Aufrufe: 3739
04.05.2022
04.05.2022

DALILA - Ist im Tierheim nicht sehr glücklich. Möchte erleben, wie sich ein Zuhause anfühlt (Videos)

Unsere freundliche Dalila ist nun schon seit dem vergangenen Sommer im Tierheim in Schumen. Sie war sehr abgemagert und in…
Aufrufe: 3637
04.05.2022
04.05.2022

TIGUAAK bedeutet auf Inuit „das adoptierte Kind“ - und genau das wünscht er sich zu sein (Videos)

Tiguaak wurde schon im Januar 2021 im Tierheim in Schumen kastriert. Danach wurde er an seinen Halter in einem Dorf…
Aufrufe: 3657
04.05.2022
04.05.2022

Ouzy (geb. ca. April 2021) - Kennt die Welt außerhalb der Tierheimmauern nicht (mit Videos)

Ouzy (geb. ca. April 2021) kam als klitzekleiner Welpe gemeinsam mit ihren Brüdern Olof und Odin ins Tierheim in Dobrich.…
Aufrufe: 3631
04.05.2022
04.05.2022

Jungspund BJALU hätte sein klitzekleines Reiseköfferchen im Handumdrehen gepackt (Mit Videos)

Unser etwa neun Monate junger Bjalu (geb. ca. Juni 2021) ist ein liebenswertes Kerlchen! Er ist sehr neugierig und kommt…
Aufrufe: 3705
04.05.2022
04.05.2022

LENJA - Traumhaft toller Hund mit Handicap (Videos)

2. Mai 2022 Die liebe Lenja ist ein traumhaft toller Hund! Geb. ca. März 2017 und eine Schulterhöhe von ca.…
Aufrufe: 3702
04.05.2022
02.05.2022

Husky männlich

Muss mich schweren Herzens von meinen geliebten Husky trennen. Es ist mir aus persönlichen Gründen nicht mehr möglich. Infos Männlich…
Aufrufe: 4394
02.05.2022
19.08.2022

Reinrassige Siberian Husky Welpen / Sibirische Huskywelpen

Husky-Liebhaber aufgepasst! Unsere bezaubernde Siberian Husky Hündin Yuna hat am 23.05.2022 sechs wunderschönen Huskywelpen das Leben geschenkt! Es sind 5…
Preis: 1.200 € Aufrufe: 1136
19.08.2022
20.08.2022

Siberian Husky

Unsere Husky Hündin Sakura hat am 16.06.2022, 6 wunderschöne Welpen zur Welt gebracht. Beide Elterntiere sind reinrassig Siberian Huskies. Meine…
Preis: 850 € Aufrufe: 1142
20.08.2022
15.08.2022

Siberian Husky Welpen

Hallöchen, Unsere Hündin Leyla hat am 13.05 Welpen bekommen. Es handelt sich um sechs reinrassige Siberian Husky Welpen, wovon zwei…
Preis: 1.300 € Aufrufe: 1259
15.08.2022
15.08.2022

Flo (Hündin) geboren Dezember 2021

Flo❤️ Ich sitze heute Abend hier am Gitter.. Es erinnert mich daran, dass ich bereits mehr habe, als ich sollte..…
Aufrufe: 1200
15.08.2022
08.08.2022

Beto (geb Dez. 2020)

Es ist an der Zeit, unseren lieben, nun über einjährigen Beto (geb. ca. Dezember 2020) wieder einmal ins Scheinwerferlicht zu…
Aufrufe: 1369
08.08.2022

Husky Steckbrief

Weitere Namen Siberian Husky,  Chukcha, Chuksha
Größe ♂ Rüde: 53,5-60 cm
♀ Hündin: 50,5-56 cm
Gewicht ♂ Rüde: 20,5-28 kg
♀ Hündin: 15,5-23 kg
Herkunft/Ursprung USA
Farbe sämtliche Farben von rein weiß bis schwarz sind erlaubt, Zeichnungen und Muster am Kopf sind üblich
Fellbeschaffenheit doppeltes, mittellanges Haarkleid mit pelzartigem Aussehen, weiche dichte Unterwolle
Lebenserwartung 12 – 15 Jahre
Charakter/Wesen freundlich, aufmerksam, sanftmütig, kontaktfreudig, intelligent
Krankheitsgefährdung Maligne Hyperthermie, Degenerative Myelopathie, Augenerkrankungen
FCI FCI Nr:270, Gruppe 5, Sektion 1: Nordische Schlittenhunde Husky FCI Standard als PDF
Aktivitätsbedarf Der Husky hat einen sehr großen Aktivitätsbedarf
Futterbedarf Der Husky hat einen großen Futterbedarf
Fellpflege Der Husky hat einen niedrigen Aufwand für Fellpflege
Stadteignung Der Husky ist für die Stadt nicht so gut geeignet

Siberian Husky Infografik
Siberian Husky Infografik mit Größe, Gewicht, Herkunft, Lebenserwartung, Aktivitätsbedarf, Futterbedarf, Fellpflege und Stadteignung

7 Coole Fakten über den Sibirischen Husky

  1. Die Tschuktschen aus Sibirien kreierten den perfekten Schlittenhund für ihre Bedürfnisse im eisigen Klima: Der Vierbeiner hat absolut keinerlei Probleme mit frostigen Temperaturen, ist ausdauernd und geduldig und kommt mit vergleichsweise wenig Futter für die erbrachte Leistung aus. Außerdem kann er Lasten über lange Entfernungen hinweg transportieren ohne zu ermüden oder zwischendurch ein warmes Plätzchen zu benötigen. Alles Eigenschaften, die der Husky auch heute noch mitbringt. Übrigens heißen die Tschuktschen im englischsprachigen Raum Chukchi. Darum wurde der Husky früher auch Chukcha oder Chuksha Hund genannt.
  2. Um sich warm zu halten, hat der Husky ein paar Tricks auf Lager. Zum einen schützt ihn sein doppeltes Haarkleid vor frostigen Temperaturen. Er hat kurze, dichte Unterwolle und wasserfestes Deckhaar, was ihn beides gut vor der Kälte isoliert. Wenn der Hund schläft, umwickelt er sein Gesicht hingegen mit der buschigen Rute. Der eigene Atem wärmt so die Nase sowie sein Gesicht. Zwischen den Zehen hat der Husky außerdem noch reichlich Haare, was die Pfoten vor kalten Untergründen schützt.
  3. Während des Nome-Goldrauschs kamen die ersten Huskys von Sibirien nach Alaska (1909). Von dort verbreiteten sie sich schließlich in weite Teile Kanadas und in die USA. In der gleichen Stadt gab es 1925 eine Diphtherieepidemie. Da Flugzeuge den Ort wegen schlechter Bedingungen nicht anfliegen konnten, wurde eine Schlittenhundestaffette mit dem lebensrettenden Serum auf die 1085 km lange Reise geschickt. Ein Hund brachte es dabei zu weltweitem Ruhm: Balto. Er war der Leithund des letzten Gespanns, welches die finale Etappe des Staffellaufs zurücklegte und die Medizin sicher an ihren Bestimmungsort brachte. Eine Statue von Balto befindet sich im Central Park in New York. (Siehe auch Husky Geschichte)
  4. Die mandelförmigen Augen des Huskys tragen maßgeblich zu seinem tollen Äußeren bei. Viele kennen den Husky Dank Film und Fernsehen allerdings überwiegend mit blauen Augen und sind sich nicht bewusst, dass auch dunkle Augenfarben bei der Rasse völlig normal sind. Mehr noch, viele gehen sogar davon aus, dass Hunde mit braunen Augen keine reinrassigen Huskys sind. Dies ist natürlich Unsinn und ein reines Vorurteil. Es gibt sogar Rassevertreter mit einem blauen und einem braunen Auge (bi-eyed). Und wem dies noch nicht exotisch genug ist, der sollte sich Hunde ansehen, die sogar beide Farben in einem Auge miteinander vereinen (parti-eyed). Anders, als bei anderen Rassen ist die Blaufärbung der Augen übrigens NICHT auf das Merle-Gen zurückzuführen.
  5. Huskys sind notorische Ausbrecher. Sie mögen halt ihre Freiheit, rennen gern herum und erkunden die Gegend. Besitzer dieser schönen Hunde sollten ihr Grundstück daher entsprechend hoch einzäunen und sichern. Doch Vorsicht! Ein einfacher Zaun reicht oftmals nicht aus. Der Husky kann nämlich nicht nur gut springen, sondern gräbt sich sogar ein Loch unter dem Zaun durch, wenn es sein muss. Darum sollte die Einzäunung auch in das Erdreich hinein reichen.
  6. Der Siberian Husky ist kein Anfängerhund! Seine Intelligenz, Ausdauer, und sein Temperament wollen in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Der Husky braucht Beschäftigung, muss viel laufen und hat gern auch mentale Aufgaben. Er ist dabei jedoch nicht so leicht zu trainieren wie andere Rassen. Gut aufgehoben ist er bei Menschen, die viel unterwegs sind, joggen, radfahren oder idealerweise sogar Zughundesport betreiben.
  7. Huskys können ihren Stoffwechsel kontrollieren und bisher ist nicht genau bekannt, wie diese Prozesse vor sich gehen. Selbst nach stundenlanger Anstrengung, ermüden sie nicht und die Energie- und Fettreserven werden nicht angebrochen.

Der Ursprung der Huskys

Die Husky Geschichte hat ihren Ursprung im nördlichen Teil Sibiriens.

Dort begleiteten sie die umherziehenden Nomadenvölker. 1909 meldete William Goosak, ein Pelzhändler, seine relativ kleinen Tiere zum berühmten Schlittenhunderennen, dem „All Alaska Sweepstakes“ auf dem amerikanischen Kontinent an.

Damals gab ihm niemand eine Chance, doch wider Erwarten erreichte er den dritten Platz. Bereits ein Jahr später gelang der Hunderasse Husky bei demselben Rennen der Durchbruch.

Die beiden vorderen Ränge sowie der vierte Platz wurden von Sibirian Huskies gewonnen. Aufgrund dieses herausragenden Erfolgs startete noch im gleichen Jahr in Alaska die professionelle Zucht der Huskys.

Durch die Kreuzung mit einer einheimischen, dem Wolf sehr ähnlichen Rasse, wurde der Alaskan Husky erschaffen.

Husky Hunde im Schnee
Durch ihren Ursprung lieben Husky Hunde den Schnee und die Bewegung.

Überlegungen vor dem Kauf

Es sollte gut überlegt werden, ob man einen Husky kaufen möchte, denn der angehende Besitzer muss den Bedürfnissen dieser Hunde gerecht werden.

Es sind Rudeltiere, sodass sie möglichst nicht allein gehalten werden sollten. Als Schlittenhunde benötigen sie sehr viel Auslauf, Bewegung und körperliche Aktivität.

Oftmals genügt einem Husky Hund keine einfache, kurzweilige Fahrrad- oder Joggingtour.

Für eine artgerechte Bewegung, die den Tieren die notwendige Bewegung bietet, ist der Schlittenhundesport ideal.

Husky Hunde benötigen eine liebevolle aber konsequente Erziehung. Die Rasse hat sich bis heute ihre typische Selbstständigkeit bewahrt, was durchaus reizvoll ist.

Fragst Du Dich, wie Du Deinen Husky beschäftigen kannst? Diese Seite könnte interessant für Dich sein: Husky Beschäftigung


Welpen beim Züchter kaufen

Am besten wird ein Husky bei einem seriösen Züchter gekauft. Dieser präsentiert den potenziellen Käufern nicht nur reinrassige Husky Welpen, sondern er weist ebenfalls den Stammbaum der Tiere bis zur fünften Elterngeneration nach.

Bei guten Züchtern können beide Elterntiere sowie die Unterbringungen der Hunde betrachtet werden.

Husky Welpen Liebe
Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.
Bildquelle: Huskykennel of Snow Wolf Valley

Für seriöse Züchter ist es eine Selbstverständlichkeit, dass keine etwaigen Anomalien bei ihren Hunden weitervererbt werden.

Nur die Husky Hunde, die frei von Krankheiten, wie etwa der Hüftgelenkdysplasie sind, werden zur weiteren Zucht freigegeben.

Viele Husky Züchter sind heute zertifiziert und werden regelmäßigen Kontrollen unterzogen. Ein seriöser Züchter kann seinen Käufern immer einen genauen Einblick in die Aufzucht der Welpen geben.

Ebenso weist er seine weiteren Leistungen nach. Dazu gehören beispielsweise:

  • Vorgenommene Impfungen
  • Verabreichte Wurmkuren
  • Tierärztliche Untersuchungen
  • Implantierte Identifikations-Chips

In Not geratene Huskys

Außer beim Züchter findet man einen Husky in Not beispielsweise in Tierheimen oder -Auffangstationen.

Hier kann es sich um reinrassige Hunde oder um Mischlinge handeln. Die Gründe für die Abgabe der Tiere sind vielfältig.

So kann unter anderem ein Umzug die Ursache sein sowie die Trennung der Besitzer. Oder die früheren Herrchen waren mit der artgerechten Haltung der Tiere und deren Bewegungsfreudigkeit überfordert.

Bei einem Huskys aus dem Tierheim handelt es sich um einen geimpften, entwurmten und tierärztlich untersuchten Hund, der ein neues, liebevolles und artgerechtes zu Hause sucht.


Die richtige Pflege

Husky Hund
Der Husky Hund braucht sehr viel Bewegung und Zuwendung.

Unerlässlich bei der Husky Pflege ist das regelmäßige Bürsten des Fells. Bei Hündinnen erfolgt der Fellwechsel zwei bis drei Mal im Jahr während ihrer Hitze.

Zu dieser Zeit empfiehlt es sich, das Tier mehrmals täglich zu bürsten. Größere Haarbüschel können vorab mit einem feinen Entwirrungskamm getrennt werden.

Nach dem Fellwechsel ist die Bürste am besten zur Fellpflege geeignet. Rüden verlieren fortlaufend viele Haare. Ihr Fell wird ebenfalls mithilfe der Bürste gepflegt. Baden ist bei einem Husky nicht notwendig.

Sollte sich der Hund jedoch in Aas oder Kot wälzen, ist es dennoch notwendig. Bei einem Husky müssen in der Regel keine Krallen geschnitten werden, da sich diese durch die vermehrte Bewegung selbst abnutzen.

Sollten diese trotzdem einmal zu lang werden, kann man sich das richtige Stutzen vom Tierarzt zeigen lassen. Läuft das Tier viel über Eis, Schnee und Streusalz gilt den Pfoten ein besonderes Augenmerk.

Zeigen sich Risse, können diese mit einer speziellen Hundesalbe eingecremt werden. Hundeschuhe sind oftmals eine gute Hilfe während der kalten Jahreszeit.


Ernährung für einen aktiven, fitten Husky

Die Husky Ernährung ist unkompliziert. Da diese Hunde körperlich sehr aktiv sind, sollte das Futter idealerweise aus einer Mischung aus einem Drittel Gemüse- und Getreidekost sowie aus zwei Dritteln Fleisch bestehen.

Fertigfutter ist immer frisch zu kaufen und abwechslungsreich zu gestalten. Das Fleisch und das Gemüse können getrennt gefüttert werden.

Wird Trockenfutter verabreicht, sollte es zuerst in ausreichend Wasser quellen. Das kommt dem Wasserhaushalt des Tieres zugute. In der Regel werden am Tag zwei bis drei Mahlzeiten verfüttert. Auf Tischabfälle und Essensreste sollte komplett verzichtet werden.

Siberian Husky im Schnee
Siberian Husky im Schnee

Rassetypische Krankheiten die Husky-Besitzer kennen sollten

Der Husky ist ein sehr robuster Hund, der jedoch in vielen Fällen mit zwei rassetypischen Husky Krankheiten zu kämpfen hat: der analogen Dermatose und die Von-Willebrand-Krankheit.

Bei der zuletzt genannten handelt es sich um eine Störung der Blutgerinnung, die bereits bei kleinen Verletzungen zu einem recht großen Blutverlust führt. Kleine Balgereien mit anderen Hunden bringen befallenen Tieren oftmals starke Blutergüsse bei.

Dagegen gründet die analoge Dermatose, eine Hauterkrankung, auf einen Mangel an Zink. Der betroffene Husky leidet an wunden Stellen sowie unter Haarverlust an Lefzen, Augenrändern und Nasenrücken. Stress wirkt sich verschlimmernd aus. Hilfreich ist zumeist eine Zinksalbe.

Was ist für Dich das besondere am Husky? Warum macht der Husky glücklich? Bitte hinterlasse einen Kommentar!

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Diese Webseiten bergen nicht nur sehr viele wichtige Inforamtionen über Huskys, sondern man spürt bei jedem Artikel immer die große Liebe der Autoren zu diesen Hunden!

    Gerade auf dieser Seite hier finde ich dieses Zitat besonders gut:

    ***********
    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
    Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
    Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.
    ***********

    Warum ich Huskys ganz besonders mag:
    Sie sind eine der Hunderassen, die dem Wolf noch am nächsten sind. Keine angezüchteten idiotischen Rassemerkmale, wie leider bei vielen anderen Rassen! Und dann das Lächeln der Huskys! Einfach wundervoll! Auch die Eigentständigkeit und Klugheit faszinieren mich sehr. Wie schon Dirk von der Hundeschule Stadtfelle in seinem Rassecheck sagt: „Der Husky verbiegt sich nicht für ein Leckerli oder wird für Dich wegen einem Leckerli durch einen Reifen springen“ (nicht ganz wörtlich, aber sinngemäß).
    Der Husky hat somit ein bisschen was vom unabhängigen Charakter der Katzen, das aber kombiniert mit hingebungsvoller Treue zu seinem/n Menschen. Besser geht’s also kaum!!

    Zudem – und auch gerade WEIL der Husky noch nah am Wolf ist – bringt er im Vergleich zu anderen Hunderassen fast gar keine rassetypischen Krankheiten mit. Wie viele Sorgen kann ein kranker Hund machen (mal ganz abgesehen von hohen Tierarztkosten)!! Wie glücklich kann man im Gegensatz dazu mit einem gesunden und für Krankheiten wenig anfälligen Hund sein!! Also auch von dieser Seite betrachtet gibt’s kaum eine bessere Hunderasse als den Husky (vielleicht ziehen andere Schlittenhundrassen da gleich, das weiß ich gerade nicht so genau, vermute es aber)!

    1. MeinHusky.de

      Hallo Martin!

      Ja, ja und tausendmal Jaaa!
      Bei all Deinen Anmerkungen zum Husky kann ich nur 100% zustimmen. Huskys sind absolut toll und es stimmt tatsächlich: sie vereinen irgendwie schon das Wesen von Hund und Katze 😀 😀
      Man merkt Dir an, wie fasziniert Du von der Rasse bist. Und wer ist das nicht? 😉

      Vielen lieben Dank auch für das Lob. Wir freuen uns immer riesig, wenn die Seite unseren Besuchern gefällt 🙂

      Viele liebe Grüße,
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.